Monatsspruch:Römer 8, 18: „Denn ich meine, dass die Leiden der jetzigen Zeit in keinem Verhältnis stehen zur Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.“

Mit dem Römerbrief ist uns die tiefste Wahrheit der Erlösung für alle gegeben. Es ist lohnend sich die Zeit zu nehmen und nach diesem „Schatz“ zu graben, denn es geht zutiefst um den Grund legenden Ernst der Christusoffenbarung.In Kap. 8 zeigt Paulus auf, wie das Leben der Kinder Göttes geistig und geistlich durchdrungen wird. Dies ist da möglich, wo der Mensch den Heilszuspruch erfährt und I h m glaubt. Das Leben entfaltet sich, indem Jesus hineinkommt. Der Mensch muss sich jetzt nicht mehr auf sich selbst beziehen, also selbstherrlich leben, was Paulus das „Leben im Fleisch“ nennt. Das ist das Leben im Geist, wenn Gött selber, in Jesus, in eine persönliche Beziehung zu Dir und mir tritt und wir zu Ihm. Paulus spricht weiter in Vers 18 von den Leiden in dieser Zeit, die in keinem Verhältnis stehen zur Herrlichkeit, die an uns öffenbart werden soll. Das Leiden dieser Zeit ist vergänglich und deswegen löhnt es nicht länger traurig zu sein. Denn die Herrlichkeit Gottes, die an uns sichtbar werden wird, ist unsere Zukunft.Was ist das mit der Herrlichkeit Gottes?

Er, der Ewige, kömmt nicht nur ins Menschsein, söndern nimmt es mit aller Schuld, allem Leid und Dunkel an sich. Er, das Heil, geht ins Kaputte, Zerrissene hinein, wö Er nicht hingehört und macht es durch! S O ist Er Herr. Er liebt und dient, als Gottes Knecht, Dir, mir und der ganzen Welt. Erbärmlich endet Er am Kreuz und damit bleibt Er döch der Herr. Für die Menschheit und auch für mich selbst, kein ansehnlicher Hergott nach irdischen Vörstellungen, der so daherkommt. Genau darin aber besteht das Geheimnis Seiner Herrlichkeit. Der Lebendige, Ewige stirbt meinen und Deinen Töd und damit trägt Er die Schuld weg. So haben wir, Du und ich, einen Gott, der die menschlichen Abgründe kennt, durchschritten hat und sich erbarmt.

Ihm will ich glauben, dass Er mich zurechtbringt in allem Straucheln und Elend des Zerisses zwischen meinem Tun und Glauben. An meinem Lebensende ist Er auch immer noch da. Dieses Heilswerk hat Er völlbracht. In Ihm kann ich mich bergen. Das macht mein Leben hell und fröh!

Es grüßt Euch herzlich Evelyn Hildebrandt