Impuls Februar

Sara aber sagte: Gott ließ mich lachen. Gen 21,6 (E)

An Fasching und Karneval wird viel gelacht. Es ist lustig, sich zu verkleiden und mal ganz anders zu sein, als es der strenge Alltag erfordert. Es ist schön, in andere Rollen zu schlüpfen, und es tut gut, herzhaft über alles Mögliche zu lachen. Ja, dass wir lachen, ist wichtig für unsere körperliche und seelische Gesundheit. Aber noch wunderbarer ist unser Lachen, wenn wir etwas Befreiendes erlebt haben. Das ist das Lachen Saras nach der Geburt ihres Sohnes Isaak.

Endlich konnte Sara befreit auflachen. Die unglaubliche Verheißung, dass sie in ihrem hohen Alter noch einen Sohn gebärt, hat sich erfüllt. Und alle sind gesund: Der Sohn Isaak wird die Verheißung Gottes weitertragen in die Zukunft. Das ist ein ganz anderes Lachen als das verzweifelte und zynische Lachen ein Jahr vorher, als ihr zugesagt wurde, dass sie einen Sohn haben wird (Gen 18,12); ähnlich das verzagte Lachen Abrahams, als er die Verheißung des Sohnes aufnimmt (Gen 17,17). Es gelingt ihnen nicht, die Verheißung Gottes mit ihrer tragischen Lebenssituation zusammenzubringen: Sie sind alt und kinderlos und haben von daher keine Zukunft. Sie versuchen es noch mit ihrer Magd Hagar, die für Abraham ein Kind zur Welt bringt. Wenn man Gottes Verheißung ein wenig nachhilft, dann klappt es vielleicht. Aber das war es nicht, was Gott wollte. Schließlich bekommt Sara selbst ihren Sohn und nennt ihn „Isaak“: „er lacht“, weil sie nach seiner Geburt so befreit lachen kann.

Es gibt viele Arten des Lachens. Doch das befreite Lachen ist Gottes Lieblingslachen, das eben nicht auf Kosten anderer Menschen oder unserer selbst geht, sondern einfach die Freiheit und das Leben feiert. Letztlich wird sich Gottes Verheißung bewahrheiten. Seine Liebe und sein Frieden werden sich durchsetzen. Jetzt müssen wir noch Geduld haben, Gottes Evangelium hören und aufnehmen. Jetzt hinken unsere Erfahrungen noch der Verheißung hinterher; aber die Zeit kommt, da Gott alles erfüllt, das Dunkle verschwinden muss und alles nur noch Freude ist und Lachen. So schön, wenn dieses Lachen schon jetzt immer wieder mal in unserem Leben durchbricht.

Michael Kißkalt

 

Impuls Dezember

Das kommende Friedensreich

Der Wolf findet Schutz beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein. Kalb und junger Löwe weiden zusammen, ein kleiner Junge leitet sie. Jesaja 11, Vers 6

Schon Dunkelheit, in der wir wenig zu unterscheiden vermögen, macht uns unsicher. Erleichterung ist es, ins Licht treten zu können. Wieviel mehr ängstigen uns Wahrheiten, die wir nur aus Schilderungen kennen. Sie sollen uns warnen. Seid achtsam. Seid vorsichtig. Die Welt ist böse. Alles ist Gefahr.

Hier aber schildert der Verfasser des Buches, Jesaja, einen Idealzustand, der für die Menschen bis heute undenkbar ist. Wofür steht der Wolf in Geschichte und Geschichten? In Märchen und in Parabeln? Er ist die Bedrohung in unseren Landen – schlechthin. Und Jesaja traut sich, den Menschen ein ganz anderes Schaubild zu malen – das er visionär erhalten hat. Da soll der böse Wolf vom treuherzigen Schaf beschützt sein und das ist erst der Anfang des Idylls. Für uns undenkbar- in dieser Zeit neu aktuell. Die Wölfe haben Zutritt in unserem Land erhalten. Sie sind zu schützen und zu hegen. Man braucht den bösen Wolf. Aber, so denkt man, nicht jeder. Und   w i r   schon gar nicht. Gelernt hat man, dass der Wolf überflüssig in unseren Breitengraden ist. Und die netten Schäfer fürchten ihn – wieviel mehr wird ein Schaf sich fürchten müssen. Immerhin reißen die Wölfe ja bis zum heutigen Tage zahlreiche Schafe. Und anderes Getier ist auch von ihm bedroht. Und da malt Jesaja dieses Bild, vom Schaf, das den Wolf schützt. Seltsam. Die Reihe der zu erwartenden Wunder setzt sich in der Schau auf den Panter fort, der, wohl friedlich, bei einem Ziegenböcklein liegt. Nichts passiert, das Unruhe und Unfrieden erkennen ließe. Die liegen da so rum und gewähren einander Zeit. Und sie haben ein Genüge. Ein Löwe ist ein Löwe. Klar, weiß jedes Kind,  w i e   ein Löwe ist – oder zumindest aufzutreten hat!!! Nun werden wir hier kaum je einem in freier Wildbahn begegnen können – dass dieser jedoch brandgefährlich ist, erzählt man seit Jahrtausenden. Und die Missionare berichten von schaurigen Löwen-Begegnungen. Anders Jesajas Bild: Da grast ein Kälbchen, für die Menschen jener Zeit ein sehr wertvolles Tier, und, auch der Löwe grast! Äh, was denn. Der frisst doch Fleisch? Aber nicht in jener Zeit und in jenen Tagen, wenn der Fürst des Friedens regiert. Kein Wesen lebt vom anderen mehr. Jeder hat seinen ruhigen Platz gefunden. Der König ist anwesend und hat Frieden – seinen Frieden – mitgebracht!! ER hat verwandelt. Süchte und Bestimmungen in   n e u e n   Bedarf und neue Möglichkeiten des Miteinanders geschaffen – in bester Co-Existenz. Und gekrönt wird diese – wie ein schöner Traum anmutende – Vision von einem zauberhaften Bild: Bei all den sonst zerstörerisch agierenden Tieren und denen, die für die Haushaltung jener Tage notwendigen domestizierten Tiere, ist dieser kleine Junge, von dem gesagt ist, dass   e r   die Tiere leitet. Er bestimmt, wo sie Wasser finden und er führt sie zu frischem Gras.  Was den Menschen, denen Jesaja seine Schau vorträgt, als unmöglich erscheinen musste, passiert genau so, sagt Jesaja, weil der erwartete Messias anwesend ist. Nur ER   allein kann diesen Wandel von Böse sein zu müssen hin zu einem genügsamen, friedvollen Leben führen. Und   d a s   ist gewiss. Es wird so kommen!! Das bleibt unser aller Hoffnung bis in unsere Tage hinein. Alles wird anders – aber gut anders. Denn der Friedefürst regiert. Jesus, der Sohn Gottes herrscht in aller und beherrscht alle Welt. In Ewigkeit wird seines Friedensreiches kein Ende sein. Das merkt die gesamte Schöpfung. Und nimmt diesen Frieden an. Welch herrlicher Monat ist doch der Dezember!! Wir erwarten die Ankunft des Friedefürsten. Und dann feiern  wir  I H N, mit unseren Möglichkeiten. ER ist schon da – und wer ihn regieren lässt, erfährt Wunder – wunderbar Neues!! Dank sei Gott!!

Bleibt alle hoffnungsfroh unterwegs und im Segen Gottes, der jetzt schon Frieden verheißt.

Liebevoll grüßt

Regina Wardin

 

Impuls November

WEHE DENEN, DIE BÖSES GUT UND GUTES BÖSE NENNEN, DIE AUS FINSTERNIS LICHT UND AUS LICHT FINSTERNIS MACHEN, DIE AUS SAUER SÜSS UND AUS SÜSS SAUER MACHEN. Jesaja 5,20

Klar und deutlich wird in diesem Vers ausgedrückt, was gut und was schlecht ist. Es scheint im ersten Betrachten einfach. Wenn wir uns danach richten, dieses Gesetz befolgen, wird alles gut. Wenn wir es nicht tun, dann wehe uns.

Aber das scheint mir zu kurz gedacht.

Zum einen ist es so wie Paulus im Römerbrief schreibt: Römer 7,19 „denn nicht das Gute, das ich will, tue ich, sondern das Böse, das ich nicht will, das führe ich aus………………Ich elender Mensch, wer wird mich erlösen von diesem Leibe des Todes? Dank sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn.“

Wir Menschen – Christen oder Nicht- Christen können nicht nicht sündigen.

Und daraus folgt, dass Gutes und Sünde eben nicht allein im Lichte des Gesetzes betrachtet werden kann.  Zum Gesetz tritt das Evangelium hinzu. Über Sünde und Verfehlung kann und darf nur im Angesicht der Gerechtigkeit und Gnade Gottes die Rede sein, und zwar so,  dass sie als schon von Gott selber gesühnte Schuld zur Sprache kommt.

Der Adressat dieses Jesaja-Textes ist Israel, das Volk Gottes, und somit ist er auch an uns Christen gerichtet.

Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen.

Was ist da die Sünde der Christenmenschen?

Unsere Sünde ist, dass wir das Wort Gottes um seine Eindeutigkeit bringen. Statt “Nimm hin und iss“ sagen wir „Erst Leistung, dann Essen“    Diese Unwahrheit der Sünde stellt die Bedingungslosigkeit des Evangeliums unter die Bedingung des Gesetzes und macht aus der frohen Botschaft eine neue Moral. So macht sie Gottes eindeutiges Wort zweideutig und verhindert damit, dass dieses Wort Gottes  Glauben findet.  So bringen wir Finsternis dahin zurück, wo Gottes helles Licht der Versöhnung, Gerechtigkeit und Gnade leuchtet, so machen wir süßes wieder sauer. So  leugnen wir, dass Gott in Jesus Christus unsere Schuld und die Sünde und Schuld der ganzen Welt auf sich genommen hat.

Aber Gott ist dem entgegen getreten. Nur er ist in der Lage, diese tödliche Situation aufzubrechen und den Menschen und seine Welt aus diesem Unheil zu erlösen. Er – nur er kann hier der Akteur des Handelns sein. In seiner nicht von uns ablassenden Liebe >verwickelt< Er sich in dieses Unheil – nicht, um mit uns im Unheil unterzugehen und damit das Gerücht vom „Tod Gottes“ zu bestätigen, sondern um die Situation des Unheils gewissermaßen von innen aufzubrechen. Man kann auch sagen: Der dreieinige Gott erleidet im gekreuzigten Christus unsere Sünde und Gottesverlassenheit. Er setzt sich dem Gericht aus, das uns eigentlich treffen müsste. Er stirbt den Tod, den wir sterben müssten. Und weil Gott das alles in der Gestalt des Sohnes erleidet, kann es nicht beim Gericht und nicht beim alles besiegelnden Tod bleiben – folgt dem unerbittlichen Nein das helle, befreiende Ja, folgt dem Tod das Leben in der versöhnten, durch nichts mehr zu zerstörenden Gemeinschaft mit Gott.

So wird aus Finsternis helles Licht – aus sauer wird süß und aus Bösem Gutes. Und aus uns werden Botschafter der Liebe Gottes an Christi statt.

Der Herr segne uns und behüte uns  – der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten und sei uns gnädig. – Der Herr erhebe sein Angesicht über uns und gebe uns Frieden.

Achim Eichel

 

Impuls Oktober

Groß und wunderbar sind deine Taten, Herr und Gott, du Herrscher über die Schöpfung. Gerecht und zuverlässig sind Deine Wege, du König der Völker. Off. 15, Vers 3

 

Wann hatte ich Gott über all der Herrlichkeit, die ER mir vor Augen führt, zuletzt angebetet? Gelobt? IHM die Ehre darüber gegeben? Ja einfach rückgemeldet, dass ich IHM dankbar bin für all seine Herrlichkeiten? Ein Sonnenaufgang, die herrliche Morgenluft, der Duft von Blüten, die fallenden bunten Blätter, das springende Wasser im Bachlauf, die Führung beim schwierigen Gespräch, die Heilung von Erkrankungen,  die Bewahrung bei oder gar     v o r Unfällen …… fortsetzen kann man die Dank- und Lob – Liste Gottes bald unendlich. Gott gebührt alleine Ehre!!! Wenn wir Gutes erkennen, geht das Loben. Geht es auch in mühsameren Zeiten?

Da liegt er vor mir, dieser wunderschöne, komplett gestaltete kleine Mensch. Und mein Herz jubelt. Dank steigt auf. Groß bist Du Gott, der Du alles so wunderbar gestaltet hast. Und uns daran beteiligst. Dann kommen andere Tage und ein anders beschaffenes kleines Wesen wird der großen Familie hinzugetan. Äh???  Gott macht doch alles wunderbar? Gott macht doch Gutes? Gott macht doch keinerlei Fehler? Wie sollen wir denn nun weiter glauben? Für die betroffenen jungen Leute? Für seine Großeltern? Seine Schwester? Und kann man da danken? Ist dieser Zuwendung Gottes überhaupt mit Ja zu begegnen?

Einige Zeit des Betens, der Gespräche folgen. Und plötzlich steht es klar vor mir: Der kleine Mensch ist Reichtum in seiner Andersartigkeit!! Er bringt zusammen – er gehört zu Jemandem – zur Menschengemeinschaft – in Traurigkeit und in Freude. Jeder Fortschritt erfreut so Viele der Familie und jede Mühe begleiten so Viele der Familie. Er kann geliebt werden und er wird lieben. Und in Gottes Augen ist er komplett. Er wird seinen Lebensauftrag erfüllen. Freude zu bereiten, Zuwendung zu ermöglichen, Geduld zu lehren ….. er wird Forscher, Therapeuten, Ärzte und Wissenschaftler herausfordern……   was nicht alles durch ihn hinzugelernt werden darf!!!!! ER wird die ihm mitgegebene Wirkkraft haben!!! Und er bleibt ein Lebensauftrag für so Einige!!! Und er kann zum Danken bringen!!!

Gottes Geschaffenes hat mehr zu bieten als komplette Gestaltung nach menschlichem Erachten. Gottes Schöpfung hat keine Fehler. Wir fehlen und verfehlen. Gott liebt und aus dieser Liebe heraus gestaltet ER stets anders und erfreuend.

Die Sieger über das Tier… so der vorausgehende Text der Offenbarung – sangen das Lied des Mose, des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes: Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, allmächtiger Gott;…… Also mitten im Ungemach des Ertragens der ausgegossenen Zornesschalen Gottes, beginnt der Lobgesang. Gott zur Ehre. Vertrauen stärkend. ER wird herrlich hinausführen, was ER begonnen hat. Gott gewinnt!!!! Und Freude breitet sich aus. Ja bis in unsere Zeiten. Vertont und vielfach ausgesprochen ist dieser – ach so kurze Dank – lebensbegleitend.

Gerecht ist Gott allein und verlässlich sind die Wege, die der König der Völker aufzeigt.

Das wendet!! Auch mein Herz – voller Dankbarkeit – I H M   zu.

Da ist er nun, der nötige Herbst eines Jahres. Allen wünsche ich den Reichtum des anders Sehens. Der Grund zum Dank birgt.

 

Liebe Grüße von

Regina W.

 

Impuls August

Der Impuls für August steht in Chronik 16, 33.

“Jubeln sollen die Bäume des Waldes vor dem Herrn, denn er kommt, um die Erde zu richten!!!!!”

Na, das wird ein Schwingen und Singen der ganzen Natur, wenn wir in der Weise Asaphs die Worte Davids, des israelitischen Königs, aus dem „Danket dem Herrn“ erleben.

Dem voraus ging der zweifache Sieg über die Philister. David begann sich Häuser in der Davidstadt zu bauen und richtete für die Lade Gottes eine Stätte her und schlug ein Zelt für sie auf, auf der Höhe zu Gibeon. (1. Chr. 16, Vers 39) 1. Chr. 15 Vers 1.

Sie tragen also die Bundeslade an einen Zeltplatz. Voller Einsicht: Ja, Gott ist bei und mit uns. Gott hat uns so weit gebracht. Und Israels Volk zählt singend und jubelnd auf,   was sie mit Gott Gutes erlebt haben. Lies es vielleicht einmal nach. Es ist, wenn man es realistisch liest, unglaublich, wie und worin sie Gottes Tun erkannten. Und worauf zu sie Gott lobten: ER wird kommen, die Erde zu richten!!!  Das ist so tief verankert im Volk, in David, in den Leviten, die die Lade alleine tragen dürfen:  Es bedarf nicht der Sorge, der Angst oder gar Furcht, wenn Gott kommt um die Erde zu richten!!!!  Nein, es ist pure Freude. Für die und in der gesamten Schöpfung. Gott kommt und errettet aus der Gewalt der Heiden, damit wir deinem heiligen Namen   danken und uns   rühmen, dass w i r DICH preisen dürfen.  (1. Chr. 16, 35)

Da liest man in einem Buch: das geheime Leben der Bäume: dass alle Bäume miteinander kommunizieren  können. Na, erst bin ich skeptisch. Neu. Nie gekannte Aussage… Und ich beginne zu „spinnen“: Tanzende, singende, schwingende Bäume…  ein Lachen greift Raum in mir…  wunderbar! Toll! Und ungekannt…  Doch das Volk Israel hat vor 2500 Jahren längst gewusst, was Wissenschaftler   heute   langsam an Wissen und Erkenntnis finden: Alles hängt mit allem zusammen.

Nichts und niemand kann sich dem entziehen, seine Knie, (auch sein Laub, seine Frucht)  vor Gott  zu beugen!!! Und das lässt die Menschen und die gesamte Schöpfung, die Gott stets geglaubt hatten, dass  ER alleine Gott ist, schwingen, singen, fröhlich sein und jubeln.

Uns allen wünsche ich diese überdurchschnittliche jubelnde Freude über Gottes weises Richten und einen Sommer unter Schatten spendenden Bäumen. Die zu Gottes Ehre in Bewegung geraten!!!

Liebevolle Grüße Eure Regina Wardin