Du allein kennst das Herz aller Menschenkinder.   1.Könige 8, 39

Die Einweihung des Tempels zu Jerusalem ist voll im Gange. Und König Salomo, der diesen errichten ließ, betet. Seine Gedanken, sein innerstes Wahrnehmen, ist   g a n z   auf Gott ausgerichtet.  I H M   soll der Aufwand dienen. Aber was ist wohl   d a s   H e r z ,  von dem Salomo weiß, dass Gott alleine es von allen Menschen kennt? Für die Hebräer ist das Herz Sitz der Seele, das Unvergängliche – wie wir später sagen. Diese Aussage steht also für unsere „Seelenverfasstheit“. Und weshalb wird das Herz so vielfach umdacht, hinterfragt? Da werden Herzen verschenkt, versprochen, gebrochen, verloren, gestohlen, besiegt, erfüllt, versiegelt… und so viel mehr. Wie viele Lieder singen wir, wo das Herz besungen, beklagt, bedauert, gerühmt, gefordert wird… Herz und Herz vereint zusammen – aber auch Herzilein, du musst nicht traurig sein… Alle Welt nutzt, benutzt und vernutzt das Herz! Folge Deinem Herzen….

Gott alleine aber ist   h e r z l i c h   uns zugetan! Das lesen wir als trostvoll. ER alleine kennt uns durch und durch. Tiefste Gedanken, Beweggründe und Ausdrucksweisen des Menschen   k e n n t    nur Gott allein. Auch wir erkennen nie das wahre Herz des Anderen. Und wenn uns da etwas „schief“ vorkommt im Umgang, Erleben und Erfahren eines Mitmenschen, dann dürfen, sollen wir diesen Menschen und die Angelegenheit vor Gott tragen – fürbittend – denn Gott weiß um das Herz des Einzelnen! Mit dem Herzen/der Seele loben, anbeten, rühmen, sehnen, verachten, beurteilen, verurteilen, urteilen… alle Menschen. Bevor man etwas ausspricht, handelt, weiß Gott, was die Absicht dahinter ist. Oft kann der Mensch seine eigentliche „Herzenssache“ nicht richtig darlegen. Er wird anders verstanden, gelesen, als er verstanden oder gelesen sein wollte. Des Menschen Tun bringt Ergebnisse, die ihn und andere unfroh sein lassen – gut gemeint ist nicht gut gemacht – wie weh das dann tut…  wenn man bewertet und nicht erkannt ist. Nein, egal ist uns die Wertung der Menschen nicht. Aber trostvoll ist dies Wissen: Ja, Gott kennt unser Innerstes –unser Wollen, unser Sehnen –unsere Hoffnung –unsere Freude –unsere echte Kraft –unsere wahre Liebe. ER ist GOTT! Und gerecht in allem, was ER an uns tut. Und ER alleine kann unsere Herzensanliegen so gelingen lassen, dass diese vor IHM recht werden und in ihrer Wirkung nach außen Gutes entsteht. ER weiß mehr als wir je verstehen und wissen: denn sein Blick ist Liebe – liebevoll ehrlich und wahr! Wo es wichtig und richtig ist, kann ER verändern. Bleibt mit Gott dem Vater durch Jesus Christus dem Sohn im Gespräch – so werdet ihr Weisung und Weisheit, Wissen und Wahrheit erhalten können!

Salomo weiß, dass von nun an an diesem Ort gebetet werden wird und so können wir seine Worte als Hilfestellung für Betende, Handelnde, Denkende, für Weise und Unkluge, für Bedürftige und Satte lesen:  D u  G o t t,  u n s e r  G O T T  – mit Dir wollen wir Gemeinschaft – schau unser Herz an!

Nehmen wir dies mit: Gott sieht an! Denn ER alleine kann Herzen verändern und das Trachten des Herzens berühren.

Eine wundervolle Sommerzeit, die wir schon ahnen können, wünsche ich herzlich

Eure Regina Wardin