Monatsspruch August:

Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat: Gott ist Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.

  1. Johannesbrief, Kapitel 4, Vers 16

Monatsspruch September:

Er hat alles schön gemacht zu seiner Zeit, auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt; nur dass der Mensch nicht ergründen kann das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende.

Kohelet 4, 11

Liebe Gemeinde,

dieses Mosaik geht über 2 Monate und so gibt es zwei Monatssprüche – zwei wunderbare Worte aus der Bibel, bei denen es sich wirklich lohnt, sie in ihrem Kontext zu lesen! Und: diese beiden Worte, die aus unterschiedlichen Epochen stammen und ganz unterschiedlichen Situationen entsprangen, haben etwas miteinander zu tun.Für mich war es in den letzten Jahren immer wieder faszinierend, gewerkschaftliche Seminare zu Themen des Betriebsverfassungsrechts zu halten. Im gewerkschaftlichen Rahmen sind Christen nicht allzu häufig anzutreffen. Um so erstaunlicher, dass fast an jedem Seminar Abend die Sprache auf Gott kam. Großes Staunen – der Referent gehört zu den Frommen! Und gerade die Kolleginnen oder Kollegen, die vehement Gott leugneten, kamen immer wieder auf ihn zu sprechen. Eine wunderbare Gelegenheit Zeugnis von IHM und seiner Liebe abzulegen.

Der ehrenamtliche Richterkollege von der Arbeitgeberseite fragte mich nach meiner Vereidigung, wie ein moderner Mensch denn immer noch die religiöse Eidesformel sprechen könne „so wahr mir Gott helfe“. Ich habe ihm erklärt, dass ich als Christ die Verantwortung im Richteramt sehr ernst nehme und Gottes Hilfe vor jedem Verhandlungstag erbitte. „Dass es so etwas noch gibt, hätte ich nicht gedacht. Ich habe keinen Glauben, aber das beeindruckt mich und macht mich nachdenklich.“

Der Anruf kam überraschend: „Sag mal, hast Du am Sonntag frei? Würdest Du mit mir zum Motorradfahrergottesdienst fahren? Ich möchte da gerne noch einmal hin!“ Mein Kollege hatte mir erzählt, dass er mit Gott und Kirche so gar nichts anfangen könne. Letztes Jahr war er dann zum ersten Mal mitgefahren „weil ich mir das anschauen muss!“ Ja und dann hat er sich nach dem Gottesdienst eine „Bikerbibel“ gekauft, in der er regelmäßig liest. In einem Nebensatz begründet Kohelet (der Prediger) die tiefe Sehnsucht des Menschen nach Gott: „auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt“. Der vergängliche Mensch hat etwas in seinem Herzen, das aus der Dimension Gottes stammt – die Ewigkeit. Und diese Ewigkeit lässt ihm keine Ruhe. Sie bringt ihn immer wieder dazu, nach dem zu suchen, der ewig ist. Kohelet beschreibt, was der Mensch nicht begreifen kann: alles hat seine Zeit (wir kennen die Aufzählung – wenn nicht, lohnt es sich diese nachzulesen!). Alles hat Gott für den Menschen wunderbar gemacht – nur dieser sterbliche, vergängliche Mensch kann das Werk des ewigen Gottes nicht verstehen. Kennen wir das als Christen nicht auch, wenn wir lasch werden, wenn wir Gott den guten alten Mann sein lassen, der eigentlich nichts mit uns und unserem Leben zu tun hat?    Oder wenn unsere Beziehung zu Jesus an einem Tiefpunkt angelangt ist. Werden wir dann nicht von unserem Herz auf die Suche geschickt? Was verbindet uns denn mit diesem Gott? Die Antwort aus dem 1. Johannesbrief lautet: die Liebe!

„Wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.“ Die Liebe ist die Verbindung zu Gott, dem Ewigen. Der Kirchenvater Augustinus formulierte es so: „Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in DIR.“ Wer die Liebe Gottes annimmt und in seinem Leben behält, dessen Herz hat Ruhe gefunden in der Ewigkeit, die in unsere Zeit hinein strahlt. Ferien, Urlaub, Freizeit – Zeit, der Sehnsucht unseres Herzens nach der Ewigkeit Raum zu geben. Damit wir mit Gottes Liebe und mit einer festen Verbindung zu seiner Ewigkeit unseren Alltag in Schule, Beruf, oder in welcher Lebenssituation wir auch immer sind, bewältigen können.

Joachim Schenk