Impuls Juni

Liebe Gemeinde,

ist schon eine coole Socke gewesen der junge Mann in der Bibel. Ein paar Minuten zu spät auf die Welt gekommen und damit war nach seiner Meinung die große Karriere in Gefahr. Kein großes Erbe, also auch kein Reichtum. Um an das Erbe heranzukommen braucht er seiner Meinung nach den Segen seines Vaters.

So war es Tradition. Aber wie machen?

Was folgt, ist der Stoff für einen Hollywoodfilm. Zuerst übertölpelt und erpresst er seinen etwas älteren Bruder mit dem Erstgeburtsrecht. Dann nutzt er den schlechten Gesundheitszustand seines Vaters aus.

Mit Hilfe seiner Mutter, geliehenen Klamotten und mit einem Fell gelingt die perfekte Verkleidung. Sein Vater Isaak fällt drauf rein und sein Sohn Jakob bekommt den erhofften Segen. Mit dem Segen soll seine Ernte, sein Land und sein Ansehen so gesegnet werden, dass es ihm wirtschaftlich gut geht.

Der Segen, den Isaak ausspricht, spricht er im Namen Gottes aus. Gott segnet Isaaks Sohn, wie er Isaak und seinen Vater Abraham auch schon gesegnet hat.

Wenn Gott segnet, dann kann was Großes entstehen. Aus dem zuerst kinderlosen alten Mann Abraham wurde ein großes Volk. Der Segen Gottes fruchtete.

Auch heute segnen wir Menschen im Namen Gottes. Dabei soll es in erster Linie nicht darum gehen, wirtschaftlich erfolgreich zu werden. Sich von Gott segnen zu lassen heißt, sich unter den Schutz Gottes zu stellen. Theoretisch weiß man das ja, dass Gott einen begleitet. Aber der zugesprochene Segen kann einem den Mut und den Zuspruch geben, wenn man Sorgen, wenn man Angst hat.

Segen ist keine Erfolgsgarantie, aber er ist Trost und gibt Zuversicht. Ich habe in meinem Leben öfters Angst und Sorge vor den nächsten Entscheidungen, einem wichtigen Treffen oder vor der Begegnung mit Menschen gehabt. Oft hat mich da der Segen von Gott getröstet – ruhiger gemacht. Nicht immer lief alles gut. Aber es blieb die Gewissheit und die Zuversicht, dass Gott trotzdem bei mir ist und bleibt.

Deswegen ist es gut, wenn wir im Auftrag Gottes Menschen segnen. Ihnen den Zuspruch Gottes für ihr Leben zusprechen. Das kann in Segnungsgottesdiensten sein, im privaten Bereich oder indem wir für den anderen beten, auch wenn er gar nicht neben uns ist. Gott bekommt das schon hin, dass unser ausgesprochener Segen in seinem Namen beim anderen ankommt.

Für seine Segenserschleichung hat Jakob einen hohen Preis zahlen müssen. Aus Angst vor seinem Bruder ist er über Nacht von zu Hause geflohen. In seinem Leben wurde er oft übervorteilt und musste sich durchsetzen. Der Segen, dass Gott sein Tun segnen wird und dass er zu Ansehen kommt, blieb trotzdem erhalten. Am Ende wird wie in einem guten Film alles gut. Er wird reich, seinem Bruder geht es auch gut und tränenreich versöhnen sie sich. Auch der alte Vater Isaak lebt noch und bekommt alles mit. Hier gilt dann schon: Segen gut – Ende gut.

Michael S.

Impuls Mai

Wenn jemand Deine Hilfe braucht, verweigere sie nicht! Kannst du ihm helfen, dann tu es auch!!

Er war schon außerordentlich begabt, dieser Sohn David` s – Salomo genannt!!! Es gibt wohl wenige Lebensbereiche, über die er nicht reflektiert hat. Immer ganz nah bei Gott. Immer ganz nah am Mitmenschen. Immer um Gutes und Besseres bemüht. So spricht er Recht und gilt bis heute mit seinem „Salomonischen Urteil“ als nachahmenswert und klug. Im 3. Kapitel der Lehreinheiten, die die Sprüche der Weisheit des Salomo sind, befasst Salomo sich mit zwischenmenschlichen Notwendigkeiten. Wir nennen das Soziale Verantwortung.

Ich höre ein Kind weinen – wir sind unterwegs im städtischen Gewühle. Mein Mann drängt mich, weiter zu gehen… da sind doch noch andere und das Kind hat doch Eltern… Ich aber halte inne: woher kam das Weinen? Also dem Klang nach muss es ein kleiner Mensch sein, der sich da so klagend äußert. Und dann sehe ich ihn, den kleinen Jungen. Alles von Tränen nass. Vorsichtig frage ich ihn: „Suchst du deine Mama?“ Schluchzend: „ja“. Weißt du Deinen Namen, wo du wohnst? Seinen Namen kennt er – auch wo er wohnt. „Gut“, sage ich, „wir gehen mal schauen, ob wir sie finden. Und wenn nicht, dann bleibe ich bei dir, bis sie wieder bei dir ist“ Jetzt schauen auch andere – j e t z t!! – und der Kleine hält tatsächlich meine Hand fest. Mein Mann sagt nichts mehr. Geht aber zögerlich mit. Murrt….   „Wo seid ihr gewesen? In welchem Geschäft?“ frage ich das Kind. Der Kleine weiß es nicht mehr. Langsam gehe ich betend Richtung Marktplatz. Ein Mann kommt auf uns zu und sagt: da sucht eine Mutter ihr Kind!! Er hat die Situation wohl erkannt. Er will helfen. Und will die Mutter wieder finden. Ich warte, bis der Mann mit der aufgeregten Mutter zurückkommt. Alles gut.

Spontan helfend lädt man sich oft Mühen auf, die man nicht übersieht. Wenn man aber erkennt, dass geholfen ist, kommt Freude auf. Der Salomo meint keineswegs nur Hilfe an um Gaben Bittende, die am Wegesrand zu finden sind, zu leisten. Nein, sein Aufruf zur nicht verweigerten Hilfe schließt alle Lebenssituationen ein.

Wir sind unterwegs auf einer Autobahn. Plötzlich, nach einer Kurve, sehen wir ein Fahrzeug auf dem Dach liegend. Insassen hängen in Gurten. Mein Sohn hält an. Unsere Schwiegertochter ist Notärztin. Sofort steigt sie aus. Der Sohn regelt den Verkehr… lange kommt weder Polizei noch Krankenwagen oder Feuerwehr. Meine Schwiegertochter und mein Sohn helfen zwei Verunglückten aus dem demolierten Fahrzeug. Mein Mann befragt einige junge, am Rande stehende Leute, die offensichtlich am Unfall beteiligt waren, ob sie Hilfe nötig hätten… Ich bin wie gelähmt. Tränen steigen auf. Ich kann nicht tätig helfen!!!! Dann fange ich an zu beten. Nicht alle Verunglückten können von Nicole, Thorsten und meinem Mann befreit werden. Aber Nicole bleibt bei den Opfern, die noch in dem wackeligen Fahrzeug sind, bis die Feuerwehr die letzte Person herausgeholt hat. Eine andere Notärztin hat übernommen. Die Polizei befragt uns alle der Reihe nach……. Dann geht die Reise, ziemlich verzögert, weiter. Wir konnten das Unglück nicht abwenden. Aber etwas Ruhe und Zuversicht haben wir mit unserer uns möglichen Hilfe gebracht.

Denn gerade dein Gebet ist große, tätige Hilfe!!! Du kannst   g e b e n! sagt Salomo. Dann tue das auch, sobald du erkannt hast, dass Du irgendetwas zur Verbesserung einer Lage beitragen kannst. Jesus hinzu rufen! Ihm die Situation ans Herz legen…..  und – oder – handle!!!

Die Nachbarn sind in einer mühsamen Rechtssituation. Als mein Mann befragt wird, der als Personalchef bekannt ist, lädt er die Leute mehrfach zu einem Gespräch. Zeigt ihnen Wege auf, wie sie vorgehen können. Am Ende hat ihnen das geholfen.

Also kaufe dich nicht frei mit lapidaren Sätzen oder einigen Euros. Gehe tiefer. Nimm dich des Menschen in seiner momentanen Situation an. Wenn du kannst. Bete, höre, schaue, greife ein… was immer. Aber überlass die Bedrängten niemals ihrer Situation, wenn Du sie verbessern kannst.

In diesem Sinne grüße ich euch in den blühenden, singenden, frohmachenden Mai hinein.

 

Eure Regina W. (Älteste)

 

Impuls April

Christus ist gestorben und lebendig geworden, um HERR zu sein über Tote und Lebende. Röm. 14,9  

„Mach dir dein Ostern lecker!“ Etwas erstaunt lese ich den Titel einer „Inspirations- Broschüre“.. OSTERN? LECKER? In mir wehrt sich einiges. Ostern – zu allererst gefeiert, weil das Leben gewinnt! Licht bringt Leben – Morgenröte – Unser Wort Orientierung kommt daher – Oriens = Osten =. Althochdeutsch Ostan, da, wo das Licht herkommt. ….. Das Leben zeigt sich – zeigt sich neu und Hoffnung – aber worauf? – wird gestützt. Viele vor- und nach Christus-Zeiten nahmen diese Sicht , dass alles was lebt Licht bedarf in ihre spirituellen Riten auf. Auch wir Christen haben Ostern nicht erfunden. Aber wir füllen es – dank Jesus Tod und Auferstehung – neu – anders – hoffnungsfroh und zukunftssicher!!!!! Und festlich!!!! Lecker?? —-Da schreibt der Jesaja etwa 740 – 701 v. Chr. eine Prophetie auf, die sich dann – nach unserer Zeitrechnung – im Jahr ca.  27 – 30 n. Chr.  In der Kreuzigung Jesu deuten und für uns Christen: erfüllen lies.  Jesaja 53, 3 – 4: Fürwahr, ER   trug unsere Krankheit und lud auf sich unsere Schmerzen. (m. a. : unser Getrenntsein von Gott). Da hängt ER nun, auf den so viele Hoffnungen zur Erlösung der irdischen Fragen und des ewigen Seins gesetzt sind – an einem – seinem Kreuz – und alles ist erfüllt – getan was wir zur Vergebung der selbstgewählten Trennung von Gott nötig haben.  Soweit… glauben wir das. Doch wozu das ganze Drama, dies: sich Opfern? OHNE dies elende Leiden, keine Auferstehung – kein Sieg über den Tod für Lebendige!!  In allem Denken, das sich mit Befreiung, Vergebung, frei Machen von irdischem Bedarf zeigt, bleibt gleich: Zerbruch und fließendes Blut muss sein!! Neues Leben entsteht.

Da singt es in mir schon den ganzen Morgen und wenn ich es recht bedenke – seit 3 Tagen: “Kommt atmet auf! Ihr sollt leben, ihr sollt nicht mehr verzagen, nicht länger mutlos sein, Gott hat uns seinen Sohn gegeben. Mit ihm kehrt neues Leben bei uns ein.“      „Christus ist gestorben und  lebendig  geworden, um HERR zu sein über Tote und Lebende!“ – Wenn Paulus diesen Satz an die Römer schreibt, besteht ja ein Zusammenhang mit dem, was Paulus im Auftrag   Jesu  mitteilen  muss. Das 14. Kapitel des Römerbriefes befasst sich mit Be- und Ver –urteilen! Paulus betont die allgemeinen – die Christen gleichmachenden Punkte – keiner lebt oder stirbt   sich selber (V 7 – 8) Wir gehören dem Herrn. Denn dafür: für „das IHMGEHÖREN” ist Christus gestorben, um Herr zu sein über Tote und Lebende.

Was bringt uns „das“ Be- oder Verurteilen und oder Verachten der Geschwister? Fragt Paulus! Alle werden vor Gottes Richterstuhl stehen! Ausnahmslos alle! Keiner ist von sich aus gerecht oder gerechtfertigt. Jedes Knie wird sich beugen, jede Zunge bekennen: ER ist GOTT und HERR. Denn allein in dem Namen  JESUS  CHRISTUS  ist  Heil =(meint: Losgelöst = erlöst Sein von irdischem überflüssigem Bedarf – mein ganz Sein – fertig Sein.) Und jeder, der je gelebt hat, muss Rechenschaft für   sich   ablegen. Doch:   diejenige,  die Jesus hier   und   heute   glauben und geglaubt haben, die kommen – Gott sei´s gedankt!!! – nicht in das Gericht: Johannes 5, Vers 24. Es gibt für Christen keinen Abbruch der Beziehung zu Jesus! Weder Tod noch Leben…. Können uns scheiden von der Liebe die in Christus Jesus ist. Röm.8.

Kriegt man das zusammen? Mir deutet sich das in etwa so: Wie dieses rote Zellophan, das den Rätseln beiliegt, um die Lösung lesen zu können, so stellt sich Jesus vor dich und mich –  am tatsächlich stattfindenden Tag des Gerechten Gottes, der allein weiß was richtig ist. Nun bin ich als gerechtfertigter Mensch für Gott lesbar. Gehöre zum „Team“ Jesu. ER ist HERR! Wahrhaftig!! DAS gilt uns allen! Nehmt IHN also in  Seinem  Sterben und  Seinem Lebendigsein hinein in Euer  Leben! Dann kann es „lecker“ – köstlich, reich, ungeahnt, ungewohnt anders sein! Und hoffentlich „verdaulich“ – das meint: mein Leben stark machend!! Liebe Grüße „Der Herr ist auferstanden!  ER ist wahrhaftig auferstanden! Des sind wir fröhlich

Eure Regina W. (Älteste)

 

Impuls März

Was kann uns scheiden von der Liebe Christi?       Römer 8 Vers 35

Ja was denn? Es gibt doch Zeiten, da ist unser Vertrauen aufgebraucht, oder manch einer hat niemals in Gottes Liebe investiert…  erkennt Jesus Christus…   Und diese einzigartige, größte denkbare Liebe soll untrennbar mit uns verbunden bleiben?

Paulus ist sich gewiss, dass nichts in seinem Kenntnis- oder Erfahrungsbereich Liegendes jemals die Liebe Jesu Christi wegnehmen kann. Er erläutert zuvor für die Menschen zu Rom ausführlich, dass Gottes Liebe in Christus Jesus ganz und gar, unabdingbar und ewig ist. Was bringt uns diese Gewissheit, dass Gott uns liebt, so liebt, dass er im Christus Jesus in das Sichtbare kam?

Das Leben geht so seine eigenen Wege. Kreuz und quer liegen unsere Erkenntnisse und unsere Fragen. Mit der Freundin meiner Enkelin und ihr spreche ich über die Ewigkeit, über das Wort. Wer Jesus ist. Aus Liebe Fleischgewordenes Wort Gottes… Das versteht ja oft ein Erwachsener nicht. D a s   kann man nur durch Jesus selber erkennen.  Zu diesem Zeitpunkt sind die Mädchen 8 Jahre alt. Und besuchen den Kindergottesdienst, die Bibelwochen… Anne sagt:

„Ich gehe noch gerne in die Kinderstunde und besuche gerne die Bibelwoche, a b e r   ich glaube das alles mit dem Gott nicht mehr. Denk doch mal, die ganzen Sterne und der Urknall… das All,   … Ja denke ich, so glaubt Anne nun, das ist so eben aus Materie nach chemischen und physikalischen Gesetzmäßigkeiten ge-worden. Die Wissenschaftler, Denker und Forscher   w o l l e n  das Gute  o h n e  den Guten!!!   Anne bringt Nele und mir ein Heft, in dem der „Anfang“ so dargestellt ist.  Nele sagt: „Weil ich Gott liebe und er  mich, will ich Ärztin werden und anderen helfen. Ich glaube fest an Gott.“ Was soll man da hineinsprechen?  Nun lege ich los…. Doch so recht überzeugend kann ich nicht argumentieren. Bis ich Anne frage: „Du Anne, ohne unser Bewusstsein, wozu wäre das alles? Und?  W e r  wollte, dass alles wird, was wir als existent lesen? Worauf zu ist alles geworden – und weshalb ist kein Ende abzusehen? Alles was ist, muss ohne Zufall entstanden sein. Die Wissenschaft hat da einen Vergleich: wenn alle Teile eines  m ö g l -i c h e n  Jets so auf einem Haufen lägen, könnte dieser sich dennoch nicht von alleine zusammen bauen. Es braucht jemanden mit einer Absicht, etwas entstehen zu lassen. Erst muss ein Bild sein, dann entsteht ein Wort, eine Sache. “

Anne geht und ich bete für sie. So jung, so gescheit, so eine Denkerin!!! Herr erbarme dich des Kindes. Einige Tage später kommt Anne wieder zu Nele und ich bin auch dort. Anne drängt durch die Eingangstür: „Grüß Gott! Und ich glaube jetzt doch wieder an Gott!! Weil ja ein Jemand das in Gang bringen musste!“.

Nele und ich freuen uns. Die Liebe Gottes hält auch, wenn ich in Fragen und Unfertigkeiten bin!!! Möge Gott sich festmachen in Anne und Nele und sie im Glauben bewahren.

Seine Liebe erreicht die Menschen. Und wer ihm geglaubt hat, erhält die stets wachsende Erkenntnis, dass Gottes Liebe in Christus Jesus ewig bleibt.

Ich   kann   diese   Liebe   anzweifeln, ablehnen, ignorieren… Jesus Christus bleibt – liebend, kümmernd und Erkenntnis schenkend – der eine und derselbe Gott im Sein!!  Möge uns das ein Fundament bleiben: geliebt zu bleiben – bis in Ewigkeit. Durch den einen, ewigen Gott!

Der März ist gekommen.. und Vögel lieben und Menschen auch.. und Pflanzen treiben und Menschen treiben auch.. das Leben, das Nachdenken.  Möge uns das Neue im und am Leben neu sicher sein lassen: Gott bleibt liebend durch Christus Jesus. Jesus ist für uns und für uns aus dem Tode gerissen. Diese eine, einzigartige Kraft wirkt für und in uns: aus Liebe.

Besonders auch die Familien segnend grüßt

Regina W.

 

Impuls Februar

Sara aber sagte: Gott ließ mich lachen. Gen 21,6 (E)

An Fasching und Karneval wird viel gelacht. Es ist lustig, sich zu verkleiden und mal ganz anders zu sein, als es der strenge Alltag erfordert. Es ist schön, in andere Rollen zu schlüpfen, und es tut gut, herzhaft über alles Mögliche zu lachen. Ja, dass wir lachen, ist wichtig für unsere körperliche und seelische Gesundheit. Aber noch wunderbarer ist unser Lachen, wenn wir etwas Befreiendes erlebt haben. Das ist das Lachen Saras nach der Geburt ihres Sohnes Isaak.

Endlich konnte Sara befreit auflachen. Die unglaubliche Verheißung, dass sie in ihrem hohen Alter noch einen Sohn gebärt, hat sich erfüllt. Und alle sind gesund: Der Sohn Isaak wird die Verheißung Gottes weitertragen in die Zukunft. Das ist ein ganz anderes Lachen als das verzweifelte und zynische Lachen ein Jahr vorher, als ihr zugesagt wurde, dass sie einen Sohn haben wird (Gen 18,12); ähnlich das verzagte Lachen Abrahams, als er die Verheißung des Sohnes aufnimmt (Gen 17,17). Es gelingt ihnen nicht, die Verheißung Gottes mit ihrer tragischen Lebenssituation zusammenzubringen: Sie sind alt und kinderlos und haben von daher keine Zukunft. Sie versuchen es noch mit ihrer Magd Hagar, die für Abraham ein Kind zur Welt bringt. Wenn man Gottes Verheißung ein wenig nachhilft, dann klappt es vielleicht. Aber das war es nicht, was Gott wollte. Schließlich bekommt Sara selbst ihren Sohn und nennt ihn „Isaak“: „er lacht“, weil sie nach seiner Geburt so befreit lachen kann.

Es gibt viele Arten des Lachens. Doch das befreite Lachen ist Gottes Lieblingslachen, das eben nicht auf Kosten anderer Menschen oder unserer selbst geht, sondern einfach die Freiheit und das Leben feiert. Letztlich wird sich Gottes Verheißung bewahrheiten. Seine Liebe und sein Frieden werden sich durchsetzen. Jetzt müssen wir noch Geduld haben, Gottes Evangelium hören und aufnehmen. Jetzt hinken unsere Erfahrungen noch der Verheißung hinterher; aber die Zeit kommt, da Gott alles erfüllt, das Dunkle verschwinden muss und alles nur noch Freude ist und Lachen. So schön, wenn dieses Lachen schon jetzt immer wieder mal in unserem Leben durchbricht.

Michael Kißkalt

 

Impuls Dezember

Das kommende Friedensreich

Der Wolf findet Schutz beim Lamm, der Panther liegt beim Böcklein. Kalb und junger Löwe weiden zusammen, ein kleiner Junge leitet sie. Jesaja 11, Vers 6

Schon Dunkelheit, in der wir wenig zu unterscheiden vermögen, macht uns unsicher. Erleichterung ist es, ins Licht treten zu können. Wieviel mehr ängstigen uns Wahrheiten, die wir nur aus Schilderungen kennen. Sie sollen uns warnen. Seid achtsam. Seid vorsichtig. Die Welt ist böse. Alles ist Gefahr.

Hier aber schildert der Verfasser des Buches, Jesaja, einen Idealzustand, der für die Menschen bis heute undenkbar ist. Wofür steht der Wolf in Geschichte und Geschichten? In Märchen und in Parabeln? Er ist die Bedrohung in unseren Landen – schlechthin. Und Jesaja traut sich, den Menschen ein ganz anderes Schaubild zu malen – das er visionär erhalten hat. Da soll der böse Wolf vom treuherzigen Schaf beschützt sein und das ist erst der Anfang des Idylls. Für uns undenkbar- in dieser Zeit neu aktuell. Die Wölfe haben Zutritt in unserem Land erhalten. Sie sind zu schützen und zu hegen. Man braucht den bösen Wolf. Aber, so denkt man, nicht jeder. Und   w i r   schon gar nicht. Gelernt hat man, dass der Wolf überflüssig in unseren Breitengraden ist. Und die netten Schäfer fürchten ihn – wieviel mehr wird ein Schaf sich fürchten müssen. Immerhin reißen die Wölfe ja bis zum heutigen Tage zahlreiche Schafe. Und anderes Getier ist auch von ihm bedroht. Und da malt Jesaja dieses Bild, vom Schaf, das den Wolf schützt. Seltsam. Die Reihe der zu erwartenden Wunder setzt sich in der Schau auf den Panter fort, der, wohl friedlich, bei einem Ziegenböcklein liegt. Nichts passiert, das Unruhe und Unfrieden erkennen ließe. Die liegen da so rum und gewähren einander Zeit. Und sie haben ein Genüge. Ein Löwe ist ein Löwe. Klar, weiß jedes Kind,  w i e   ein Löwe ist – oder zumindest aufzutreten hat!!! Nun werden wir hier kaum je einem in freier Wildbahn begegnen können – dass dieser jedoch brandgefährlich ist, erzählt man seit Jahrtausenden. Und die Missionare berichten von schaurigen Löwen-Begegnungen. Anders Jesajas Bild: Da grast ein Kälbchen, für die Menschen jener Zeit ein sehr wertvolles Tier, und, auch der Löwe grast! Äh, was denn. Der frisst doch Fleisch? Aber nicht in jener Zeit und in jenen Tagen, wenn der Fürst des Friedens regiert. Kein Wesen lebt vom anderen mehr. Jeder hat seinen ruhigen Platz gefunden. Der König ist anwesend und hat Frieden – seinen Frieden – mitgebracht!! ER hat verwandelt. Süchte und Bestimmungen in   n e u e n   Bedarf und neue Möglichkeiten des Miteinanders geschaffen – in bester Co-Existenz. Und gekrönt wird diese – wie ein schöner Traum anmutende – Vision von einem zauberhaften Bild: Bei all den sonst zerstörerisch agierenden Tieren und denen, die für die Haushaltung jener Tage notwendigen domestizierten Tiere, ist dieser kleine Junge, von dem gesagt ist, dass   e r   die Tiere leitet. Er bestimmt, wo sie Wasser finden und er führt sie zu frischem Gras.  Was den Menschen, denen Jesaja seine Schau vorträgt, als unmöglich erscheinen musste, passiert genau so, sagt Jesaja, weil der erwartete Messias anwesend ist. Nur ER   allein kann diesen Wandel von Böse sein zu müssen hin zu einem genügsamen, friedvollen Leben führen. Und   d a s   ist gewiss. Es wird so kommen!! Das bleibt unser aller Hoffnung bis in unsere Tage hinein. Alles wird anders – aber gut anders. Denn der Friedefürst regiert. Jesus, der Sohn Gottes herrscht in aller und beherrscht alle Welt. In Ewigkeit wird seines Friedensreiches kein Ende sein. Das merkt die gesamte Schöpfung. Und nimmt diesen Frieden an. Welch herrlicher Monat ist doch der Dezember!! Wir erwarten die Ankunft des Friedefürsten. Und dann feiern  wir  I H N, mit unseren Möglichkeiten. ER ist schon da – und wer ihn regieren lässt, erfährt Wunder – wunderbar Neues!! Dank sei Gott!!

Bleibt alle hoffnungsfroh unterwegs und im Segen Gottes, der jetzt schon Frieden verheißt.

Liebevoll grüßt

Regina Wardin

 

Impuls November

WEHE DENEN, DIE BÖSES GUT UND GUTES BÖSE NENNEN, DIE AUS FINSTERNIS LICHT UND AUS LICHT FINSTERNIS MACHEN, DIE AUS SAUER SÜSS UND AUS SÜSS SAUER MACHEN. Jesaja 5,20

Klar und deutlich wird in diesem Vers ausgedrückt, was gut und was schlecht ist. Es scheint im ersten Betrachten einfach. Wenn wir uns danach richten, dieses Gesetz befolgen, wird alles gut. Wenn wir es nicht tun, dann wehe uns.

Aber das scheint mir zu kurz gedacht.

Zum einen ist es so wie Paulus im Römerbrief schreibt: Römer 7,19 „denn nicht das Gute, das ich will, tue ich, sondern das Böse, das ich nicht will, das führe ich aus………………Ich elender Mensch, wer wird mich erlösen von diesem Leibe des Todes? Dank sei Gott durch Jesus Christus, unseren Herrn.“

Wir Menschen – Christen oder Nicht- Christen können nicht nicht sündigen.

Und daraus folgt, dass Gutes und Sünde eben nicht allein im Lichte des Gesetzes betrachtet werden kann.  Zum Gesetz tritt das Evangelium hinzu. Über Sünde und Verfehlung kann und darf nur im Angesicht der Gerechtigkeit und Gnade Gottes die Rede sein, und zwar so,  dass sie als schon von Gott selber gesühnte Schuld zur Sprache kommt.

Der Adressat dieses Jesaja-Textes ist Israel, das Volk Gottes, und somit ist er auch an uns Christen gerichtet.

Wehe denen, die Böses gut und Gutes böse nennen, die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen, die aus sauer süß und aus süß sauer machen.

Was ist da die Sünde der Christenmenschen?

Unsere Sünde ist, dass wir das Wort Gottes um seine Eindeutigkeit bringen. Statt “Nimm hin und iss“ sagen wir „Erst Leistung, dann Essen“    Diese Unwahrheit der Sünde stellt die Bedingungslosigkeit des Evangeliums unter die Bedingung des Gesetzes und macht aus der frohen Botschaft eine neue Moral. So macht sie Gottes eindeutiges Wort zweideutig und verhindert damit, dass dieses Wort Gottes  Glauben findet.  So bringen wir Finsternis dahin zurück, wo Gottes helles Licht der Versöhnung, Gerechtigkeit und Gnade leuchtet, so machen wir süßes wieder sauer. So  leugnen wir, dass Gott in Jesus Christus unsere Schuld und die Sünde und Schuld der ganzen Welt auf sich genommen hat.

Aber Gott ist dem entgegen getreten. Nur er ist in der Lage, diese tödliche Situation aufzubrechen und den Menschen und seine Welt aus diesem Unheil zu erlösen. Er – nur er kann hier der Akteur des Handelns sein. In seiner nicht von uns ablassenden Liebe >verwickelt< Er sich in dieses Unheil – nicht, um mit uns im Unheil unterzugehen und damit das Gerücht vom „Tod Gottes“ zu bestätigen, sondern um die Situation des Unheils gewissermaßen von innen aufzubrechen. Man kann auch sagen: Der dreieinige Gott erleidet im gekreuzigten Christus unsere Sünde und Gottesverlassenheit. Er setzt sich dem Gericht aus, das uns eigentlich treffen müsste. Er stirbt den Tod, den wir sterben müssten. Und weil Gott das alles in der Gestalt des Sohnes erleidet, kann es nicht beim Gericht und nicht beim alles besiegelnden Tod bleiben – folgt dem unerbittlichen Nein das helle, befreiende Ja, folgt dem Tod das Leben in der versöhnten, durch nichts mehr zu zerstörenden Gemeinschaft mit Gott.

So wird aus Finsternis helles Licht – aus sauer wird süß und aus Bösem Gutes. Und aus uns werden Botschafter der Liebe Gottes an Christi statt.

Der Herr segne uns und behüte uns  – der Herr lasse sein Angesicht über uns leuchten und sei uns gnädig. – Der Herr erhebe sein Angesicht über uns und gebe uns Frieden.

Achim Eichel

 

Impuls Oktober

Groß und wunderbar sind deine Taten, Herr und Gott, du Herrscher über die Schöpfung. Gerecht und zuverlässig sind Deine Wege, du König der Völker. Off. 15, Vers 3

 

Wann hatte ich Gott über all der Herrlichkeit, die ER mir vor Augen führt, zuletzt angebetet? Gelobt? IHM die Ehre darüber gegeben? Ja einfach rückgemeldet, dass ich IHM dankbar bin für all seine Herrlichkeiten? Ein Sonnenaufgang, die herrliche Morgenluft, der Duft von Blüten, die fallenden bunten Blätter, das springende Wasser im Bachlauf, die Führung beim schwierigen Gespräch, die Heilung von Erkrankungen,  die Bewahrung bei oder gar     v o r Unfällen …… fortsetzen kann man die Dank- und Lob – Liste Gottes bald unendlich. Gott gebührt alleine Ehre!!! Wenn wir Gutes erkennen, geht das Loben. Geht es auch in mühsameren Zeiten?

Da liegt er vor mir, dieser wunderschöne, komplett gestaltete kleine Mensch. Und mein Herz jubelt. Dank steigt auf. Groß bist Du Gott, der Du alles so wunderbar gestaltet hast. Und uns daran beteiligst. Dann kommen andere Tage und ein anders beschaffenes kleines Wesen wird der großen Familie hinzugetan. Äh???  Gott macht doch alles wunderbar? Gott macht doch Gutes? Gott macht doch keinerlei Fehler? Wie sollen wir denn nun weiter glauben? Für die betroffenen jungen Leute? Für seine Großeltern? Seine Schwester? Und kann man da danken? Ist dieser Zuwendung Gottes überhaupt mit Ja zu begegnen?

Einige Zeit des Betens, der Gespräche folgen. Und plötzlich steht es klar vor mir: Der kleine Mensch ist Reichtum in seiner Andersartigkeit!! Er bringt zusammen – er gehört zu Jemandem – zur Menschengemeinschaft – in Traurigkeit und in Freude. Jeder Fortschritt erfreut so Viele der Familie und jede Mühe begleiten so Viele der Familie. Er kann geliebt werden und er wird lieben. Und in Gottes Augen ist er komplett. Er wird seinen Lebensauftrag erfüllen. Freude zu bereiten, Zuwendung zu ermöglichen, Geduld zu lehren ….. er wird Forscher, Therapeuten, Ärzte und Wissenschaftler herausfordern……   was nicht alles durch ihn hinzugelernt werden darf!!!!! ER wird die ihm mitgegebene Wirkkraft haben!!! Und er bleibt ein Lebensauftrag für so Einige!!! Und er kann zum Danken bringen!!!

Gottes Geschaffenes hat mehr zu bieten als komplette Gestaltung nach menschlichem Erachten. Gottes Schöpfung hat keine Fehler. Wir fehlen und verfehlen. Gott liebt und aus dieser Liebe heraus gestaltet ER stets anders und erfreuend.

Die Sieger über das Tier… so der vorausgehende Text der Offenbarung – sangen das Lied des Mose, des Knechtes Gottes, und das Lied des Lammes: Groß und wunderbar sind deine Werke, Herr, allmächtiger Gott;…… Also mitten im Ungemach des Ertragens der ausgegossenen Zornesschalen Gottes, beginnt der Lobgesang. Gott zur Ehre. Vertrauen stärkend. ER wird herrlich hinausführen, was ER begonnen hat. Gott gewinnt!!!! Und Freude breitet sich aus. Ja bis in unsere Zeiten. Vertont und vielfach ausgesprochen ist dieser – ach so kurze Dank – lebensbegleitend.

Gerecht ist Gott allein und verlässlich sind die Wege, die der König der Völker aufzeigt.

Das wendet!! Auch mein Herz – voller Dankbarkeit – I H M   zu.

Da ist er nun, der nötige Herbst eines Jahres. Allen wünsche ich den Reichtum des anders Sehens. Der Grund zum Dank birgt.

 

Liebe Grüße von

Regina W.

 

Impuls August

Der Impuls für August steht in Chronik 16, 33.

“Jubeln sollen die Bäume des Waldes vor dem Herrn, denn er kommt, um die Erde zu richten!!!!!”

Na, das wird ein Schwingen und Singen der ganzen Natur, wenn wir in der Weise Asaphs die Worte Davids, des israelitischen Königs, aus dem „Danket dem Herrn“ erleben.

Dem voraus ging der zweifache Sieg über die Philister. David begann sich Häuser in der Davidstadt zu bauen und richtete für die Lade Gottes eine Stätte her und schlug ein Zelt für sie auf, auf der Höhe zu Gibeon. (1. Chr. 16, Vers 39) 1. Chr. 15 Vers 1.

Sie tragen also die Bundeslade an einen Zeltplatz. Voller Einsicht: Ja, Gott ist bei und mit uns. Gott hat uns so weit gebracht. Und Israels Volk zählt singend und jubelnd auf,   was sie mit Gott Gutes erlebt haben. Lies es vielleicht einmal nach. Es ist, wenn man es realistisch liest, unglaublich, wie und worin sie Gottes Tun erkannten. Und worauf zu sie Gott lobten: ER wird kommen, die Erde zu richten!!!  Das ist so tief verankert im Volk, in David, in den Leviten, die die Lade alleine tragen dürfen:  Es bedarf nicht der Sorge, der Angst oder gar Furcht, wenn Gott kommt um die Erde zu richten!!!!  Nein, es ist pure Freude. Für die und in der gesamten Schöpfung. Gott kommt und errettet aus der Gewalt der Heiden, damit wir deinem heiligen Namen   danken und uns   rühmen, dass w i r DICH preisen dürfen.  (1. Chr. 16, 35)

Da liest man in einem Buch: das geheime Leben der Bäume: dass alle Bäume miteinander kommunizieren  können. Na, erst bin ich skeptisch. Neu. Nie gekannte Aussage… Und ich beginne zu „spinnen“: Tanzende, singende, schwingende Bäume…  ein Lachen greift Raum in mir…  wunderbar! Toll! Und ungekannt…  Doch das Volk Israel hat vor 2500 Jahren längst gewusst, was Wissenschaftler   heute   langsam an Wissen und Erkenntnis finden: Alles hängt mit allem zusammen.

Nichts und niemand kann sich dem entziehen, seine Knie, (auch sein Laub, seine Frucht)  vor Gott  zu beugen!!! Und das lässt die Menschen und die gesamte Schöpfung, die Gott stets geglaubt hatten, dass  ER alleine Gott ist, schwingen, singen, fröhlich sein und jubeln.

Uns allen wünsche ich diese überdurchschnittliche jubelnde Freude über Gottes weises Richten und einen Sommer unter Schatten spendenden Bäumen. Die zu Gottes Ehre in Bewegung geraten!!!

Liebevolle Grüße Eure Regina Wardin

 

Impuls Juli

Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.

(Psalm 42, 3)

„Wo ist nun dein Gott“ – eine Frage, die dem Beter des Psalms täglich begegnet. Eine Frage, die ihn quält, angesichts seiner Situation, der gefühlten Ausweglosigkeit, angesichts des Schreckens und der Tränen. „Wo ist nun dein Gott“ oder auch „Wo bist du, mein Gott“ – das sind Fragen, die so manch einem Menschen vielleicht nicht so unbekannt vorkommen.

Nicht nur die Seele des Psalmbeters dürstet, meine tut es auch. Der Psalm spricht etwas in meinem Herzen an. Etwas, was sich auch in der Überschrift von Psalm 42 wiederfinden lässt: Sehnsucht. Der Duden beschreibt Sehnsucht als ein „inniges, schmerzliches Verlangen nach jemandem oder etwas“ und auch im Psalm wird deutlich, dass Sehnsucht wehtun kann. Vielleicht ist auch das der Grund, warum ich meine Sehnsucht nicht immer spüren will, warum ich sie oftmals eher „verdrängen“ will. Doch dann lese ich diesen Psalm oder sehe einen atemraubenden Sonnenuntergang oder darf einen Moment tiefster Liebe und Verbundenheit bezeugen und da ist es wieder: Dieser Schmerz, in den schönsten Momenten des Lebens, diese Sehnsucht, die über mich hinausgeht und die immer etwas Unverfügbares mit sich bringt. Oder ich schaue in die Nachrichten, erlebe das Leid um mich herum oder die Dunkelheit in mir drin. Wir können Sehnsucht in den Durststecken unseres Lebens spüren und wir können sie in den vollkommensten Momenten unseres Lebens spüren. Da ist etwas, wovon ich weiß, dass es da ist, dass ich aber noch nicht vollends greifen kann: „Wann werde ich dahinkommen, dass ich Gottes Angesicht schaue“ sagt der Psalmist. Er vergleicht seine schmerzhaft empfundene Sehnsucht im Angesicht der Ungerechtigkeit und des Leids mit dem Lechzen und Schrei eines Hirsches nach frischem Wasser. Durst ist überlebenswichtig und kann unangenehm und sogar tödlich sein, wenn er nicht gestillt wird. Er treibt und lenkt uns und erinnert uns daran, zu trinken. Klares, frisches Quellwasser – ein wundervoller Ausblick im Angesicht des Durstes.

Der Psalm macht mir Mut, den Durst meiner Seele, diese Sehnsucht in mir, wahrzunehmen und genauer hinzuhören: Wonach dürstet meine Seele? Und womit versuche ich, meinen Durst zu stillen? Meine Seele dürstet nach Gerechtigkeit, nach Frieden, nach Heilung. Meine Seele dürstet danach, das Wirken des lebendigen Gottes hier in dieser Welt und in meinem kleinen Alltag zu sehen. Meine Sehnsucht treibt mich ins Gebet, hin zu Gott. Mein seelischer Durst verlangt nach dem Lebendigen, nach dem klaren Quellwasser. Der Psalm ermutigt mich, meine Sehnsucht nicht „schön zu reden“, sondern ehrlich zu sein und mit all meinen Emotionen vor Gott zu kommen – auch meine Seele darf schreien, Gott, zu dir.

Dana Sophie Jansen

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Theologische Hochschule Elstal